. .
  • Alle gegen alle oder die Produktion des Gemeinsamen?

    Vortrag und Diskussion:
    14.1.2015 | 20 Uhr | damenundherren e.V., Oberbilker Allee 35, Düsseldorf

    rasIm September 2014 veröffentlichte das offene Netzwerk „Recht auf Stadt –
    Ruhr“ unter dem Titel „Von Detroit lernen!“ ein Manifest für ein Recht
    auf Stadt im Ruhrgebiet. In dem dazugehörigen Essay „Realize
    Ruhrgebiet“ beschreiben und analysieren sie die aktuelle Situation im
    Ruhrgebiet.

    Warum es ihrer Meinung nach das Ruhrgebiet nicht gibt, wie die
    „unternehmerischen“ Städte die Armut verwalten und mit Leerständen
    umgehen, was für sie die Produktion des Gemeinsamen bedeutet und was das
    alles mit ihrer Forderung nach einen bedingungslosen Grundeinkommen,
    Gemeingütern und einem Verständnis von Stadt als Gemeinwesen tun hat,
    werden sie erläutern und zur Debatte stellen.

    Danach wollen wir gemeinsam die strukturellen, aber auch politischen
    Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen dem Ruhrgebiet und Düsseldorf
    im Bezug auf die Kämpfe für das Recht auf Stadt diskutieren. Wir wollen
    vergleichen und überlegen, wie in Düsseldorf und im Ruhrgebiet diese
    Kämpfe geführt werden, was wir voneinander lernen können und ob und wo
    es gemeinsame Handlungsspielräume gibt.

    Mehr dazu in unserem Interview mit Recht auf Stadt – Ruhr