. .
  • Aufruf Marketingaktionen und Plakate kreativ zu sabotierten

    i dont smile for düsseldorf

    Tausende „I don`t smile for Düsseldorf “ Aufkleber in Umlauf gebracht

    Mitte April startete die Imagekampagne rund um das neue Stadtlogo. Und auch wir starten unsere Kampagne „I don´t smile für Düsseldorf“. Mit Logo und Kampagne versucht die Stadt nun für Hunderttausende Euros weg vom Schickimicki-Spießer Image zu kommen, das sie jahrelang selbst gepflegt hat. Grund dafür ist, dass OB Elbers und Co unsere Stadt im internationalen Konkurrenzkampf um Touristen und um sogenannte „High Potentials“, also junge Karrieristen, positionieren will. Dafür wurden alle Bereiche und Eigenschaften unserer Stadt abgeklopft um herauszufinden, welche für das Ziel, finanzkräftige Touristen und Karrieristen nach Düsseldorf zu locken, verwertbar sind. Leitidee der Werbestrategen und Stadtoberen ist dabei, dass unsere Stadt möglichst sympathisch und offen wirkt.
    Wenn es also nach ihnen geht, ist es jetzt an der Zeit, dass wir als lächelndes Düsseldorf um die Wette grinsen und uns bereitwillig für Marketingaktionen vereinnahmen lassen. Stattdessen rufen wir dazu auf ihnen die Zähne zu zeigen!

    Denn vielen Menschen in Düsseldorf ist gar nicht zum Lachen zu Mute wenn sie hören, dass für Werbekampagnen, Prestige-Events und Infopavillons Millionen ausgegeben werden. Um die Stadt weiter aufzuwerten , um junge Karrieristen in die Stadt zu locken, um mit steigenden Mieten noch mehr zu verdienen, um neue Luxuswohnungen noch besser vermarkten zu können.

    Während sie auf der anderen Seite von Elbers und Wohnungsdezernent Bonin aufgefordert werden die Stadt zu verlassen, wenn sie sich die konstant steigenden Mieten nicht mehr leisten können.
    Mit der Imagekampagne wird unsere Stadt einmal mehr als Ware vermarktet und einer Marktlogik unterworfen, um sich im Konkurrenzkampf der Städte zu positionieren. Die Bedürfnisse und Interessen der Mehrheit der Menschen die hier leben spielen dabei keine Rolle. Krasse soziale Widersprüche und Konflikte in unserer Stadt werden fürs Grinse-Image weg ignoriert und glattgebügelt: Armut, Obdachlosigkeit, Verdrängung, Zwangsumzüge, steigende Mieten, Stadtumstrukturierung zu Gunsten der Reichen, Repressionen – all das hat in dem offiziellen Bild keinen Platz! Doch wir machen da nicht mit!
    Wenn also demnächst zu Grinse-Mitmachtaktionen geladen wird kommen wir auch uns zeigen das uns nicht zum Lachen zu Mute ist!

    Wir wollen eine Stadt in der Marktlogik und Konkurrenzdenken nicht über den Interessen der Menschen steht die hier wohnen.

    Unsere Stadt ist keine Ware, unsere Stadt gehört allen!

    I don´t smile for Düsseldorf!
    Wir grinsen nicht für Düsseldorf!

    Nutzt die Aufkleber und das Logo um zu zeigen wie unsozial die Stadtpolitik ist und werdet aktiv wenn es darum geht Plakate und Marketingaktionen der Stadt kreativ zu sabotieren!