. .
  • Blockupy Frankfurt 20.-21. Oktober: Nehmen wir uns die Stadt

    20.10. Ab 12:00 Nehmen wir uns die Stadt! Informationen Diskussionen
    21.10. Ab 10:00 Blockupy 2013: Aktions- und Bewegungsratschlag

    19.-23.11. Euro Finance Week Gegenprogramm

    Die Blockupy-Aktionstage im Mai 2012 markieren einen neuen Abschnitt für die Krisenproteste in Deutschland. Blockupy, das waren freche, ungehorsame, massenhafte und internationale Aktionen mitten im Finanzzentrum von Frankfurt am Main. Blockupy hat die Verantwortlichen in der Stadt Frankfurt, in der hessischen Landesregierung und bei der Polizei so sehr herausge- fordert, dass sie nahezu alle Veranstaltungen verboten haben und zur Durchsetzung dieser absurden Verbote Frankfurt in einen präventiven Ausnahmezustand versetzt haben.
    Durch die Kurzfristigkeit der Vorbereitung und die Überraschung über das Ausmaß der Repression ist manches nicht so geworden, wie wir es uns vorgestellt hatten. Aber die meisten Gruppen, Organisationen und AktivistInnen waren sich einig:
    Blockupy 2012 war nur der Anfang – wir kommen wieder!

    Deswegen: Am Samstag, den 20.10.2012 wollen wir mit Euch und allen Interessierten öffentlich in Frankfurt am Main diskutieren. Unsere Inhalte wurden uns durch die massenhaften Verbote von Zelten und öffentlichen Veranstaltungsorten im Mai genommen. Und am Sonn- tag, den 21.10.2012 laden wir zum Aktions- und Bewegungsratschlag ein – für ein Blockupy 2013!

    Nehmen wir uns die Stadt! Komm und diskutiere mit! Frankfurt am Main, Römerberg, 20. Oktober 2012

    12:00 Occupy Democracy
    Bei der Bankenrettung bleibt auch die Demokratie auf der Strecke. Entdemokratisierung von Entscheidungen, Proteste unterdrücken, ignorieren, aussitzen – das ist die Strategie der Herrschenden. Was setzen wir dage- gen? „We are the 99%“ und die Forderung nach „wirkli- cher Demokratie“? Aber wie könnte eine Demokratisie- rung der Wirtschaft aussehen? Und wie kommen wir aus der Bedeutungslosigkeit?
    15:00 Vom Spardiktat zur Rückgewinnung des Öffentlichen
    Schuldenbremsen und Spardiktate in ganz Europa. Die Folge: Zerstörung des Bildungs- und Gesundheitswe- sens, der Altersversorgung, des öffentlichen Nahver- kehrs, der Schwimmbäder usw. Wie können wir das Öffentliche zurückgewinnen? Wie können wir unsere Kämpfe lokal, in Europa und global verbinden?
    18:00 Wege aus der Krise in Europa
    Immer neue, immer größere „Rettungspakete“? Griechenland raus aus dem Euro? Oder wie kommen wir aus der Krise? Und was hat die Krise mit Kapitalismus zu tun? Wie könnte ein anderes, demokratisches und soziales Europa aussehen? Und wie setzen wir es durch?

    Diskussionen mit:
    Alex Demirovic Universität Frankfurt
    Plataforma de los Affectados por la Hypotheca [PAH] /Spanien
    Moisis Litsis Griechische Journalistengewerkschaft
    ES-HEA Kampagne für ein Schuldenaudit
    Elke Steven Komitee für Grundrechte und Demokratie
    Shendi Veli UniCommon, Italien
    Jochen Nagel Vorsitzender GEW Hessen
    und vielen anderen

    BLOCKUPY 2013: Aktions- und Bewegungsratschlag Frankfurt am Main, Römerberg, 21. Oktober 2012

    Ab 10:00
    Wir laden zum Aktions- und Bewegungsratschlag am 21.10.2012 nach Frankfurt ein. Gemeinsam mit vielen AktivistInnen und VertreterInnen unterschiedlicher politischer Spektren wollen wir beraten, wie ein nächs- tes Blockupy 2013 aussehen kann. Dabei geht es u.a. um den Charakter der Aktionen, die Choreografie der Tage, die inhaltliche Bestimmung, die Verbreiterung und weitere Internationalisierung des Bündnisses, die Frage der Unterbringung und natürlich auch um den Termin.
    Es bleibt weiterhin unsere Aufgabe gegen das europäi- sche Krisenregime, so wie es von der Bundesregierung und der Troika aus EZB, EU und IWF durchgesetzt wird, einen gemeinsamen europäischen Widerstand zu entwi- ckeln. Deswegen wollen wir mit den Ideen und Vorschlägen aus Frankfurt in verschiedene internatio- nale Treffen gehen, die noch im November u.a. in Madrid und Florenz stattfinden.
    Der Aktions- und Bewegungsratschlag beginnt um 10:00 mit Inputs – wozu auch die konkreten Aktions- und Terminvorschläge verschiedender Akteu- rInnen gehören. Es folgt eine erste Plenumsaussprache zu den Überlegungen für Blockupy 2013. Danach soll in Arbeitsgruppen die Ideen zu den Aktionen, zu Camps und Unterbringung, zur Mobilisierung oder zum inhaltli- chen Programm genauer besprochen werden können. Am Schluss kommen wir wieder zu einem Plenum zusammen, um gemeinsame Aktions- und Terminvor- schläge zu beschließen, die wir in die europäischen Treffen geben können. Ende soll gegen 16:00 sein.

    EUROFINANCEWEEK
    GEGENPROGRAMM 19.-23. November

    Blockupy Frankfurt und NoTroika Rhein-Main laden ein zum EURO FINANCE WEEK – GEGENProgramm
    Frankfurt steht zum 15. Mal eine in der Öffentlichkeit wenig bekannte Veranstaltung ins Haus. Im November trifft sich die Crème de la Crème der internationalen Finanzwelt zur Euro Finance Week [EFW]. „Schirmher- ren“ werden Finanzminister Schäuble und Ministerprä- sident Bouffier sein, geehrt wird alljährlich der „Banker des Jahres“ [vor zwei Jahren wurde es – wen wundert‘s – J. Ackermann], der Mindesteintritt beträgt schlappe 800.- Euro.
    Zweck des Elitemeetings sind nicht nur Selbstbeweih- räucherung, VIP-Smalltalk und Lobbyismus, gefeiert werden soll auch die „erfolgreiche“ deutsche Krisenpo- litik, die nicht allein in Griechenland und Spanien zu einer katastrophalen Situation der Menschen führt. – Sozial- und Demokratieabbau sind das Mittel der Wahl, um die Profitinteressen der Banken und des Großkapi- tals durchzusetzen. Protest wird undemokratisch und gewaltsam unterdrückt, auch in Frankfurt.

    Dennoch: Der Frankfurter Magistrat konnte Blockupy zwar im Vorfeld kriminalisieren und die geplanten Aktionen und Veranstaltungen verbieten, den Protest aber letztendlich nicht verhindern. Zur EFW wollen wir ein weiteres Zeichen setzen und mit einem Gegenpro- gramm alternative Perspektiven zur Krise diskutieren. Welche kapitalismuskritischen Krisendeutungen gibt es und wie können unterschiedliche Krisenaspekte zusam- mengedacht werden? Wie sind die Auswirkungen in der „global city“ Frankfurt? Wer putzt die Klos der Bankge- bäude und unter welchen Bedingungen? Welche Rolle spielt der Flughafen für Geschäfts- oder Abschiebepra- xis? Wer wohnt wo für wie viel Geld? Wem gehören die Häuser? Was können wir tun? Aber reden allein reicht nicht! Daher wird es auch kreativen Protest auf der Straße geben. Das Gegenprogramm lebt auch von deiner und Ihrer Energie. Seid dabei, bringt euch ein. Sobald unsere konkreten Veranstaltungstermine fest stehen, veröffentlichen wir diese auf unserer Webseite. Auch der Einbindung von Aktionen anderer Gruppen in unser Programm stehen wir offen gegenüber.

    Informationen und Kontakt:
    www.notroika.linksnavigator.de
    www.blockupy-frankfurt.org