. .
  • Den KriegstreiberInnen einen blutigen Empfang!

    Über 500 Antimilitarist_innen haben sich gestern an den Protesten gegen das Sommerbiwak der 1. Panzerdivision Hannover beteiligt. Die Zahl der Biwakbesucher und -besucherinnen sank dagegen erneut auf nun noch 5500.

    Die Demos und Kundgebungen rund um den Stadtpark waren die meiste Zeit sehr laut und wurden durch kleinere Aktionen wie blutige Händeattrappen auf Gäste und Farbeier auf eine Guttenberg-Puppe werfen, begleitet.
    Der Eingang des Biwaks wurde ca. 30 Minuten durch einen Die-In von 30 Leuten blockiert.
    Auch innerhalb des Stadtparks kam es erneut zu Protesten. Im Vorfeld und am Abend gab es einige militante Aktionen.

    Das Sommerbiwak der 1. Panzerdivision – die Eingreiftruppe des deutschen Heeres – wird von Bundeswehr und Stadtpolitik als „schönstes Gartenfest Europas“ verharmlost. Jährlich versammeln sich hier ca. 6000 Vertreter_innen aus Militär, Wirtschaft und Politik um den gesellschaftlichen Rückhalt der Bundeswehr zu demonstrieren.

    Weiteres auf:
    Indymedia
    antimilitarismus.blogsport.de