. .
  • Dresden 2010 – Europas größten Naziaufmarsch blockieren!

    Am 13.2.2010 – Kein Naziaufmarsch in Dresden!

    Seit der Jahrtausendwende marschieren Alt- und Neonazis zum Jahrestag der Bombardierung Dresdens im Zweiten Weltkrieg durch die Stadt. In den letzten Jahren hat sich der Aufmarsch zur größten regelmäßigen Neonaziveranstaltung Europas entwickelt. Bei dem Aufmarsch der NPD und der Jungen Landsmannschaft Ostdeutschland (JLO) finden sich alljährlich die verschiedenen Spektren der extremen Rechten zusammen, internationale Delegationen geben ihm eine über Deutschland hinaus gehende Bedeutung.

    Wir rufen alle Antifaschistinnen und Antifaschisten dazu auf, am 13. Februar dem Naziaufmarsch in Dresden entschlossen entgegenzutreten und ihn gemeinsam zu blockieren!

    Weiterlesen: Aufruf des bundesweiten Antifa-Bündnisses „No Pasaran“

    Dieses Jahr entfaltet sich nach dem Mobilisierungserfolg vom letzten Jahr eine breite Gegenbewegung:

    Breites Blockadebündnis

    An diesem Bündnis beteiligen sich das Aktionsnetzwerk Jena, das Antifabündnis „No Pasarán!“, Die Linke.SDS, [’solid], Grüne Jugend, Jusos, ver.di Jugend und viele weitere.

    Aufruf des Blockade-Bündnisses „Nazifrei! Dresden stellt sich quer“

    Unterstützer des Aufrufs „Nazifrei! Dresden stellt sich quer“ sind Musiker, wie Bela B (Die Ärzte), Konstantin Wecker, Bundestagsabgeordnete der Parteien Die Linke und von Bündnis 90/Die Grünen, Landtagsabgeordnete der SPD, der Oberbürgermeister von Jena, Gewerkschaftssekretäre und Pfarrer.

    Hier den Aufruf unterstützen!

    Düsseldorfer Aktionsbündis

    Auch in Düsseldorf hat sich ein Aktionsbündnis von Attac über die IG-Metall-Jugend bis zur VVN gebildet und mobilisiert mit einem eigenen Aufruf.

    Der ganze Westen kommt

    Aus ganz NRW fahren Antifa-Busse nach Dresden, verschiedene Antifa-Gruppen mobilisieren mit einem eigenen Aufruf und vielen Veranstaltungen.

    23.01.: ZENSUR gegen www.dresden-nazifrei.de

    Die Staatsanwaltschaft Dresden bemüht sich weiter, den Nazis den Weg frei zu machen. Die Staatsanwältin Frau Schmerler-Kreuzer verfügte: „dass die Provider der Internetseite www.dresden-nazifrei.de, auf der die strafrechtlich relevanten Aufrufe und Plakate eingestellt sind (…) aufzufordern sind, die entsprechenden Inhalte aus der Internetplattform zu sperren bzw. zu entfernen“

    Doch Antifaschismus läßt sich nicht verbieten! Unter www.dresden-nazifrei.com findet ihr alle Informationen, die Zensur ist damit durchbrochen.

    Razzia bei Nazigegner

    Razzia bei Linkspartei in Dresden und Red Stuff in Berlin. Rechner und Mobilisierungsmaterial beschlagnahmt, JETZT ERST RECHT: DEN NAZIAUFMARSCH BLOCKIEREN!

    Die Solidaritätserklärung des Antifa-KOK lesen

    Busse nach Dresden

    Update: Alle Busse aus Düsseldorf sind ausverkauft.