. .
  • Öffentliches Aktionstraining von BLOCK NATO in Strasbourg

    Mit einem Aktionstraining von etwa 50 AktivistInnen auf dem Strasbourger Place de la République stellte sich am 8. März 2009 die Initiative BLOCK NATO der Öffentlichkeit vor.

    Am Rande einer Aktionskonferenz von AktivistInnen aus verschiedenen europäischen Ländern übten eine kleinere Zahl von DemonstrantInnen vor der zahlreich anwesenden Presse das Blockieren des NATO-Treffens

    „Aktionstrainings spielen eine wichtige Rolle in unseren Vorbereitungen. Die Teilnehmenden üben, wie sie ohne Eskalation Polizeiabsperrungen überwinden können und welche Blockadetechniken es gibt.“, erklärte Brigitte Bastian von den Désobéissants Civiles aus Strasbourg den Hintergrund der Aktionstrainings.

    „Der 60. Geburtstag eines aggressiven Militärbündnisses, das für tausende ziviler Opfer in Afghanistan verantwortlich ist, das sich noch immer den Ersteinsatz von Atomwaffen vorbehält und dessen Mitglieder einen Anteil von 70% an den weltweiten Militärausgaben haben, ist kein Grund zum Feiern.“, erläuterte Inez Louwagie von der belgischen Gruppe Bombspotting und dem internationalen Netzwerk NATO-ZU, die Motivation der BlockiererInnen.

    „Wir sprechen dem NATO-Gipfel jede Legitimität ab und erklären offen, dass wir mit den Mitteln des Zivilen Ungehorsams Widerstand leisten werden. Tausende von Menschen werden am 4. April die Zufahrtsstraßen zum Gipfel besetzen. Sie werden sich von der Polizei weder provozieren noch aufhalten lassen und ihrem NEIN zu Krieg und Militarismus durch einen bewussten Regelübertritt Ausdruck verleihen.“, erklärte Christoph Kleine von der „Interventionistischen Linken“ aus Deutschland das Aktionskonzept von BLOCK NATO.

    Die TeilnehmerInnen der Aktionskonferenz waren sich einig: Die Absicht der französischen Behörden, Proteste in weiten Teile von Strassbourg völlig zu verbieten und zahlreiche EinwohnerInnen in den roten Zonen zu Geiseln des NATO-Gipfels zu machen, sind völlig inakzeptabel und widersprechen eklatant demokratischen Prinzipien. Mit unseren Aktionen werden wir auch deutlich machen, dass wir diesen Versuch der NATO sich vor Kritik und Protest abzuschirmen, nicht akzeptieren werden.

    mehr Infos unter www.block-nato.org

    Erste Artikel in der Badischen Zeitung (mit Bildern), in der Linkszeitung und selbst der BILD