Archiv der Kategorie: Antifa

Artikel zum Thema Antifa

Auf den Spuren der Täter*innen

Die Antifaschistische Koordination Köln und Umland (AKKU) markiert in Köln Erinnerungsorte des NSU-Terrors.

10446723_725673067491208_7216490015860325064_nVor zehn Jahren, am 9. Juni 2004, explodierte auf der Keupstraße in Köln-Mülheim eine Nagelbombe des NSU, die mehrere Menschen verletzte. Rassistische Ermittlungspraktiken von der Polizei, die Täter*innen im „kriminellen Milieu“ suchten, folgten für die Bewohner*innen der Straße. Zehn Jahre nach diesem rechtsterroristischen Anschlag soll nun mit verschiedenen Veranstaltungen der Kriminalisierung der Bewohner*innen durch deutsche Ermittlungsbehörden und rassistischer Gewalt in Deutschland gedacht werden. Die AKKU plant zusammen mit der „Initiative Keupstraße ist überall“ einen (Mit-)Täterspurengang.

i furiosi: Gibt es Leute von euch, die schon in der Antifa aktiv waren, als der Anschlag auf der Keupstraße 2004 passierte? Wie waren damals die Reaktionen der Antifa auf den Anschlag?

AKKU: Ja, einige von uns waren schon damals politisch aktiv. Die Reaktionen innerhalb der Kölner Antifa waren ziemlich uneinheitlich. Die Meisten haben sich passiv verhalten und konnten die Situation nicht einschätzen. Andere (vor allem Aktivist*innen aus Köln-Mülheim) gingen von einem rechtsterroristischen Hintergrund aus. Sie verteilten z.B. Flugblätter und organisierten zusammen mit Anwohner*innen eine Demonstration.

Wie waren die Reaktionen in Köln nach dem Bekanntwerden der NSU-Mordserie, zu denen ja auch der Anschlag auf der Keupstraße und der Sprengsatz in einem Lebensmittelgeschäft (2001) gehörten?

AKKU: Wie überall brauchte auch in Köln die Linke erst einmal eine gewisse Zeit, um auf das Bekanntwerden des NSU zu reagieren. Etwa einen Monat danach fand eine Demonstration in Köln-Mülheim statt, die die Verflechtungen von NSU, Auf den Spuren der Täter*innen weiterlesen

1. Mai Dortmund – Nazis blockieren!

BlockaDoDüsseldorf goes Dortmund – wir beteiligen uns an den Aktionen des zivilen Ungehorsams des neues Bündnisses BlockaDo. Treffpunkt für Düsseldorf zur gemeinsamen Anreise und Beteiligung an den Aktionen: 8h Ufa/Hbf

BlockaDO – Gemeinsam gegen Nazis

Wieder einmal wollen Nazis in Dortmund aufmarschieren. Dieses Mal hat die Partei „Die Rechte“ eine Demo für Donnerstag, den 1. Mai, angemeldet. Wir rufen dazu auf, den Naziaufmarsch zu blockieren. Es ist ein unerträglicher Zustand, wenn es Neonazis immer wieder möglich ist, ihre menschenverachtende Ideologie ungestört zu artikulieren; wenn sie dort, wo sich Menschen begegnen, ihre ausgrenzende Volksgemeinschaft propagieren können. Wir werden das nicht weiter zulassen.

1. Mai Dortmund – Nazis blockieren! weiterlesen

„Antifa in der Krise“ internationaler Kongress, 11.-13.04. in Berlin

Antifa_Krise_Banner_300x131  Antifa Kongress in Berlin:

Der Kongress „Antifa in der Krise“ will Gelegenheit bieten, zusammen mit Aktivist*innen aus anderen europäischen Ländern über die aktuelle Situation der Antifa und den Auswirkungen der Krise diskutieren. Auftakt ist ein international besetztes Panel am Freitagabend zur rassistischen Mobilisierung in Europa und antifaschistischen Perspektiven mit Teilnehmer*innen aus Griechenland, Ungarn, Schweden und Frankreich. Am Samstagabend wenden wir uns der Situation in Deutschland zu. Unter dem Titel „Antifa in der Krise?!“ diskutieren Vertreter*innen verschiedener Spektren – von Initiativen, Beratungseinrichtungen bis zu Gewerkschaften – über Zustand und Herausforderungen der Antifabewegung in Deutschland.
Samstag und Sonntagvormittag finden zudem vertiefende Workshops zu unterschiedlichen Themen statt. Aktivist*innen unter anderem aus Ex-Jugoslawien, Griechenland, Polen, Spanien und Skandinavien berichten über die extreme Rechte in ihren Ländern. Workshops widmen sich auch unterschiedlichen Aspekten der Antifa in Deutschland. Themen sind unter anderem „NSU und Antifa“, „Alternative für Deutschland?“, „Stadt, Land, Antifa – zwischen Landflucht und Überlebenskampf“, „Antifaschistische Geschichtspolitik“ oder „Proteste gegen Flüchtlingsunterkünfte“, aber auch „Jugendarbeit“, „Antifa zwischen Festanstellung und Aktivismus“, “Refugeeselbstorganisierung und Antifa” und „Geschichte und Erfolge der Antifa“ oder „Antifa und Feminismus“.

weitere Informationen zu dem Kongress findet ihr unter: kriseundrassismus.noblogs.org

dazwischengehen.org

Solidaritet från Düsseldorf


Am ver­gan­ge­nen Wochen­ende ereig­nete sich in Malmö (Schwe­den) ein lebens­ge­fähr­li­cher Angriff von ört­li­chen Neo­na­zis auf bekannte Antifaschist_innen und Feminist_innen. Einen Genos­sen erwischte es beson­ders schwer, Showan Shattak. Er wurde durch ein Mes­ser getrof­fen, schwebte für rund eine Woche in Lebens­ge­fahr und war ins Koma gefal­len. Mitt­ler­weile geht es ihm nach zwei Ope­ra­tio­nen bes­ser, trotz­dem kämpft er um sein Leben.

Wir zei­gen und erklä­ren uns soli­da­risch mit den ver­letz­ten Genoss_innen in Malmö und wün­schen Ihnen auf die­sem Weg alles erdenk­lich Gute und einen erfolg­rei­chen Kampf gegen faschis­ti­sche Struk­tu­ren in Malmö.

Mal­mös Anti­fa­scis­ter – Fort­sätt Kämpa!
Inga nazis­ter på våra gator!

Decla­ra­tion of Solidarity

Last wee­kend a group of well known anti­fa­scists and femi­nists from Malmö were atta­cked by local neo­na­zis. The attack cau­sed life threa­te­n­ing wounds espe­cially for one com­rade – Showan Shattak. He was hit by a knife, hovered bet­ween life and death for about a week and fell into a coma. By now after two ope­ra­ti­ons his situa­tion impro­ved, but he is still fight­ing for his life.

We want to show our Soli­da­rity with the atta­cked com­ra­des in Malmö. All the best for the vic­tims of the attack – we hope you get well soon! May you have a suc­cess­ful struggle against fascism in Malmö!

Mal­mös Anti­fa­scis­ter – Fort­sätt Kämpa!
Inga nazis­ter på våra gator!

Soli­da­ri­tets­häls­ning

Förra hel­gen blev en grupp anti­fa­scis­ter och femi­nis­ter atta­ckerade av lokala nyna­zis­ter. Atta­cken orsakade livs­hotande ska­dor, särskilt för en av dem — Showan Shattak. Han blev stu­cken av av en kniv och svä­vade mel­lan liv och död i en vecka och för­s­at­tes i koma. Men nu efter ett antal ope­ra­tio­ner har hans tillstånd för­bät­trats men han käm­par fort­fa­rande för sitt liv.

Vi vill visa vår soli­da­ri­tet med off­ren för atta­cken — vi hop­pas ni till­f­ris­k­nar snart! Vi öns­kar er en fram­gångs­rik kamp mot fascis­men i Malmö.

Mal­mös anti­fa­scis­ter — fort­sätt kämpa!
Inga nazis­ter på våra gator!

Dis­si­denti Ultra
F95.Antirazzista
Siamo Tutti FCSP
Hypers
i furiosi — Inter­ven­tio­nis­ti­sche Linke
Kopf­ball Düs­sel­dorf
Gruppe F
Cable Street Beat Düs­sel­dorf
Anti­fa­schis­ti­sche Linke Düs­sel­dorf
Grrrls Upri­sing
BHoA
Unterste Schub­lade Düs­sel­dorf
AK47 Düsseldorf

Kundgebung gegen die Ausstellung „Die braune Falle“ des Verfassungsschutzes

IMG_9062-smallerAm Nachmittag des 15. Januar haben knapp 30 Personen vor dem Gerhard-Hauptmann-Haus (früher „Haus des Deutschen Ostens“),
in der Nähe des Hauptbahnhofes, gegen die Ausstellungeröffnung „Die braune Falle – eine rechtsextreme Karriere“ vom Bundesamt für Verfassungsschutz (VS)
protestiert. Den Aktivist*nnen war es wichtig, die Propaganda des Verfassungschutzes zu stören, der durch die
Ausstellung versucht sein aufgrund der unzähligen NSU-Skandale zurecht mehr als angeschlagenes Image reinzuwaschen. Alle Gäste der Ausstellungseröffnung
kamen wörtlich nicht um unsere Kritik herum, da die Kundgebung genau vor dem Eingang zur Ausstellung stattfand.
Geradezu zynisch ist es, wenn Verfassungsschutz, Polizei und politisch Verantwortliche so tun als würden sich sich gegen Rechts engagieren, wenn genau das
Gegenteil der Fall ist: Der Verfassungsschutz unterstützte und finanzierte den NSU in Form von V-Männern, die diesem sogar Waffen und
Sprengstoff lieferten. Um dies zu Vertuschen wurden im großen Stil Akten vernichtet und die Aufklärung konsequent hintergangen und behindert. Kundgebung gegen die Ausstellung „Die braune Falle“ des Verfassungsschutzes weiterlesen

Verfassungsschutz auflösen – Rassismus bekämpfen!

braune-falle

Kundgebung gegen die Ausstellung „Die braune Falle“ im „Haus des deutschen Ostens“
15. Januar | 16.30Uhr | Bismarckstr. 90 (Nähe Hbf)

Vom 16. bis 31. Januar 2014 soll im Gerhard-Hauptmann-Haus (früher „Haus des Deutschen Ostens“) die Ausstellung „Die braune Falle…eine rechtsextreme Karriere“ vom Bundesamt für Verfassungsschutz (VS) gezeigt werden. Laut Werbetext will der VS die Besucher*innen der Ausstellung „hinter die Fassaden des Rechtsextremismus“ schauen lassen und über die Gefahren „von rechts“ aufklären. Verlogen und zynisch – denn die eigenen Verstrickungen des VS und anderer Sicherheitsorgane in die Morde des rechtsterroristischen NSU spielen in der Ausstellung keine Rolle. Während immer mehr Details über das Zusammenspiel von VS und dem NSU-Netzwerk Schlagzeilen machen, wollen VS, Polizei und politisch Verantwortliche den Eindruck erwecken, dass sie alles tun, um “den braunen Sumpf” trockenzulegen. Das Gegenteil ist der Fall: Verschiedene Ebenen in den Verfassungsschutzämtern unterstützten das Umfeld des NSU mit bezahlten V-Männern und -Frauen, die z.B. Sprengstoff oder auch Waffen an den NSU lieferten. Akten wurden nach der Enttarnung des NSU bewusst vernichtet. Die geforderte Aufklärung der Verstrickung von Verfassungsschutz und anderen Sicherheitsorgane mit dem NSU und seinem Netzwerk wird konsequent hintergangen und behindert. Und nun spielt sich der Verfassungsschutz selbst als der große Aufklärer auf.

Ebenso zynisch ist, dass der scheidende Polizeipräsident Schenkelberg bei der Eröffnung als Redner auftreten wird. Rassistische Übergriffe und Auseinandersetzungen werden seit Jahren von Verfassungsschutz, Polizei und anderen Sicherheitsbehörden geleugnet oder heruntergespielt. Daran beteiligt ist auch die Düsseldorfer Polizei, die die Öffentlichkeit weder über anstehende Termine von Neonazi-Aktivitäten, noch über rechte und rassistische Übergriffe informiert. 2013 gab es mindestens sieben Übergriffen mit rechtsgerichteten bzw. rassistischen Hintergrund in Düsseldorf – die Polizei berichtete nicht. Konsequent versucht die Düsseldorfer Polizei antifaschistische Arbeit zu kriminalisieren, während mehrere Neonazi-Kader in Düsseldorf und Umgebung jahrelang ungehindert agieren konnten.

Die Ausstellung ist der Versuch eines ideologischen „Greenwashing“ des Verfassungsschutzes, Imagepflege nach den katastrophalen Skandalen rund um den VS, gerade in den letzten beiden Jahren. Insofern ist es auch zu kritisieren, dass Mitveranstalter der Ausstellung in Düsseldorf das Netzwerk „Respekt und Mut“ ist, in dem über 40 Organisationen Mitglied sind. Wiederholt hat „Respekt und Mut“ Veranstaltungen mit dem Verfassungsschutz gemacht. Der Sprecher des Netzwerkes, Volker Neupert, hetzte im letzten Jahr gegen antifaschistische Aktivitäten und riet öffentlich davon ab, sich an Aktionen gegen die rechte Partei „Die Rechte“ in Düsseldorf zu beteiligen. Es ist bedauerlich, dass sich die beteiligten Organisationen zum Spielball eines Einzelnen machen lassen.
Schon seit Jahren versucht der Verfassungsschutz die Meinungshoheit über die Bildungsarbeit und Aufklärung gegen Rechts zurückzugewinnen, die ihm von Antifaschist*innen abgerungen wurde. Mit der Beteiligung an der Ausstellung unterstützt „Respekt und Mut“ dieses schmutzige Spiel. Der Verfassungsschutz ist nicht die Lösung, sondern wichtiger Teil des Problems. Deshalb kann es nur heißen: Verfassungsschutz auflösen – Rassismus bekämpfen!

Deshalb rufen wir dazu auf, gegen diese zynische Propagandaveranstaltung zu protestieren.

Erinnern heißt handeln! Am 09.11. auf die Stra­ße gegen Ras­sis­mus, An­ti­ro­mais­mus und PRO NRW!

Treffpunkt 10.50 Uhr | UFA-Kino Düsseldorf HBF

Mobi-Material & Infos hier

9nov_banner_halfsizeAusgerechnet am 9. November, dem 75. Jahrestag der Reichspogromnacht, während der in Deutschland 1938 weit mehr als 1.300 JüdInnen ermordet und Synagogen angezündet wurden, will die extrem rechte Splitterpartei PRO NRW gleich zwei Kundgebungen in Duisburg abhalten. Sowohl in Neumühl als auch in Rheinhausen will PRO NRW ihre rechte Propaganda verbreiten und weiterhin versuchen, die rassistische Stimmung in Teilen der Bevölkerung zu nutzen, um sich als bürgernahe, demokratische „Bewegung“ zu inszenieren. Erinnern heißt handeln! Am 09.11. auf die Stra­ße gegen Ras­sis­mus, An­ti­ro­mais­mus und PRO NRW! weiterlesen

Naziaufmarsch in Wuppertal erfolgreich gestört!

WuppertalDer neonazistische Aufmarsch der Partei die „Rechte“ am 21.09.2013 konnte dank entschlossenem Protests massiv gestört und letztlich sogar verkürzt werden.

Schon die Anreise der Faschisten nach Wuppertal Barmen geriet mächtig ins stocken, da kurz vor Beginn der Demo aus mehreren Zügen gleichzeitig einige hundert Antifaschist_innen stiegen und den Bahnhof Barmen für einige Zeit blockierten. Erst durch Einsatz von Polizeigewalt konnten die Bahnsteige von den Blockierenden geräumt werden. Mit großer Verzögerung konnten die Nazis unter Polizeischutz ihren Aufmarsch letztendlich starten. Die Teilnehmerzahl auf Naziseite (ca 150) war deutlich geringer als vorher großspurig angekündigt.

Doch dieser Aufmarsch sollte ein nur kurzes Vergnügen werden. Nach etwa der Hälfte der Strecke wurde der Aufmarsch von mehreren antifaschistischen Blockaden aufgehalten. Woraufhin sich die Polizei gezwungen sah den Aufmarsch zu beenden und die Nazis zurück nach Barmen zu führen.

Das dieser Aufmarsch so massiv behindert und verkürzt werden konnte, zeigt dass antifaschistischer Protest in NRW weiterhin erfolgreich sein kann. Solidarisch und gemeinsam haben sich viele Antifaschist_innen aus NRW auf den Weg gemacht, um sich den Nazis in den Weg zu stellen. Die Nazis können ihre faschistische Propaganda nicht ungestört verbreiten – weder in Wuppertal noch anderswo!

Artikel bei NRW rechtsaußen

21.9. – Wuppertal dichtmachen – Naziaufmarsch verhindern!

WuppertalEinen Tag vor den Bundestagswahlen wollen die Nazis der Partei „Die Rechte“ in Wuppertal eine „nationalen Großdemonstration“  durchführen. In einem Mobilisierungsvideo rufen sie zur „Schlacht von Wuppertal“ auf, Motto der Demo lautet „Es ist immer ein Angriff auf uns alle – Gegen linken Terror und antideutsche Zustände“.

Als Redner angekündigt ist u.a. der für seine Hetzreden bekannte, ehemalige NPD Funktionsträger Manfred Breidbach aus Düsseldorf, der nun bei der Partei „Die Rechte“ im KV Düsseldorf/Mettmann aktiv ist.

 Wir werden den Naziaufmarsch in Wuppertal verhindern – mit einem gemeinsamen Anreise-  und Aktionskonzept werden wir nicht zulassen dass die Nazis ihre Demonstration ungestört durchführen können!

Treffpunkt für Düsseldorf: 10:30 vor dem Ufa-Palast (Hbf)

Alerta Antifascista!

Genaueres, sowie weitere Aktionen, soll mit euch auf der Info- und Mobilisierungs-Veranstaltung am 18.09. im Linken Zentrum besprochen werden.

weitere Informationen zu dem Naziaufmarsch und den Gegenaktivitäten unter: antifacafewuppertal.blogsport.eu

wuppertal-dichtmachen.de

Hintergrundartikel  bei NRW rechtsaußen

 

 

„Pro Deutschland“ am 30.08. vertreiben!

Solidarität mit allen Flüchtlingen und MigrantInnen!

antifaschistische-aktion„Pro Deutschland“ plant am 30. August Wahlkampfkundgebung in Düsseldorf

Ein Aufruf von antifaschistischen Gruppen aus Düsseldorf.

„Die dunklen Orte unseres Landes“ möchte die rassistische Partei „pro Deutschland“ auf ihrer derzeitig laufenden bundesweiten Bundestagswahlkampftour besuchen. Orte, wo eine „schöne, bunte Multi-Kulti-Welt mit dem wirklichen Leben“ kollidiere und wo „radikale Islamisten und ihre einheimischen Helfer unsere Freiheit bedrohen“ würden.

„Pro Deutschland“ ist das Ebenbild der extrem rechten Partei „pro NRW“ auf Bundesebene. Obwohl formell unabhängig voneinander, weisen beide Gruppierungen deutliche personelle Schnittstellen auf und unterscheiden sich inhaltlich nur marginal voneinander. Hauptfeind beider Parteien ist eine multikulturelle Gesellschaft, insbesondere Muslime und Roma. Im Kampf für ihr „Abendland“ ist ihnen jede widerwärtige Diffamierung, Provokation und Hetze recht. Als „einheimische Helfer“ vom Muslimen und Roma werden insbesondere linke Gruppierungen angesehen, die Flüchtlingen und MigrantInnen solidarisch zur Seite stehen.

„Pro Deutschland“ hat für Freitag, 30. August, zwei Kundgebungen in Düsseldorf angekündigt: von 12.30 bis 14.30 Uhr auf dem Heinrich-Heine-Platz, Ecke Flinger Straße in der Altstadt und von 14.30 Uhr bis 16.30 Uhr vor dem Linken Zentrum Hinterhof auf der Corneliusstraße 108.

Unter dem Motto „Pro Deutschland vertreiben! Solidarität mit allen Flüchtlingen und MigrantInnen!“ rufen wir hiermit dazu auf, die rassistische Hetze von „pro Deutschland“ zu unterbinden. Kommt am Freitag um 12 Uhr zum Heinrich-Heine-Platz! Seid flexibel und bringt – sofern möglich – Fahrräder mit.

„Wir gehen da hin, wo es weh tut“ („pro Deutschland“). Wir werden schon da sein!