. .
  • 22.11.12

    „German Defence League“ raus aus Düsseldorf! Rassistische Hetze unterbinden!

    Antifaschistische Gruppen aus Düsseldorf rufen erneut zum Protest auf:
    Die extrem rechte Gruppierung „German Defence League“ ruft für den 24. November ab 15 Uhr erneut zu einer Kundgebung bzw. „Mahnwache“ vor dem britischen Konsulat auf der Yorckstraße auf. Am 17. November hatte sich die GDL bereits an einer solchen „Mahnwache“ versucht, brach diese nach antifaschistischen Protesten aber bereits nach 20 Minuten ab.

    Anlass für diese „Mahnwache“ ist erneut die bereits Ende Oktober
    erfolgte Festnahme von Tommy Robinson, Führer der rassistischen
    „English Defence League“, auf die sich die GDL bezieht. Die GDL, die sich auf Demonstrationen gerne mit Transparenten mit der Aufschrift „Angry German Youth“ präsentiert, fordert Robinsons Freilassung. Dem gewalttätigen rechten Hooligan wird vorgeworfen, illegal in die USA eingereist zu sein.

    Die im Rheinland erst seit dem Frühjahr 2012 auftretende GDL lässt
    keine Gelegenheit aus, um Menschen islamischen Glaubens zu diffamieren und einer multikulturellen Gesellschaft insgesamt den Kampf anzusagen. Sie arbeitet eng mit extrem rechten Parteien wie beispielsweise „pro NRW“ zusammen.

    Wir werden es auch am 24. November nicht zulassen, dass eine extrem
    rechte Gruppierung in Düsseldorf ungestört öffentlich auftritt.

    Treffpunkt: 24. November 2012, 14.30 Uhr, Münsterstr., vor dem S-Bahnhof Derendorf.

    Antifaschistische Gruppen aus Düsseldorf
    Kontakt über: 01573 / 6252709

  • 9.11.12

    1 Jahr Aufdeckung des NSU

    Gedenken an die Opfer vor Düsseldorfer Innenministerium

    Anlässlich des Jahrestages der Aufdeckung des “Nationalsozialistischen Untergrundes” gab es heute am 4.November bundesweit Demonstrationen und Aktionen von antifaschistischen Initiativen um den Opfern zu gedenken und auf das Versagen der Sicherheitsbehörden bzw. des vermutlichen Deckens der Unterstützerszene des NSU durch den Verfassungsschutz aufmerksam zu machen.

    Auch in Düsseldorf zogen Aktvist_innen vor das Innenministerium des Landes NRW, in dem der Landesverfassungsschutz NRW seinen Sitz hat. Die Bilder der NSU Opfer wurden vor dem Innenministerium und in der Umgebung aufgehangen und Flugblätter an interessierte Passant_innen verteilt.

    Es dauerte nicht lange und die staatlichen Behörden wurden ihrem Ruf einmal mehr gerecht; einige Aktivist_innen wurden von der Polizei festgehalten und es wurde Strafanzeige gegen sie gestellt.
    Die Bilder der Opfer wurden von der Polizei wieder abgehangen.

    NRW-Innenminister Jäger gab sich am 29.10. in Köln bei der Ausstellungseröffnung „Die Braune Falle“ – eine Imagekampagne des VS- noch angeblich interessiert an der Meinung der Gegendemonstrant_innen. Doch der heutige Versuch der Düsseldorfer Polizei die Proteste zu verhindern und zu kriminalisieren, zeigt einmal mehr, dass kritische Stimmen, die auf die NSU Verstrickungen der deutschen Sicherheitsbehörden aufmerksam machen und rassistischen Ermittlungsmethoden der Behörden kritisieren, nicht ins Bild des NRW-Innenministers und der Polizei passen.

    Deshalb fordern wir einmal mehr:
    NSU-Verstrickungen der deutschen Sicherheitsbehörden offenlegen, staatlichen und gesellschaftlichen Rassismus bekämpfen!

    Demonstration in Köln – Chorweiler: 10.11.2012 – 14h

    „Verfassungsschutz auflösen – Rassismus bekämpfen“

    Hier gibt es weitere Infos zum Programm
    Gemeinsame Anfahrt aus Düsseldorf: 12:20 Hbf / Treffpunkt am UFA Kino
    Infoveranstaltung in Düsseldorf: 06.11.2012 – 20h Linkes Zentrum, Hinterhof

    Flugblatt der „Interventionistischen Linken“ – 1 Jahr Aufdeckung des NSU:

    Weiter lesen

  • 24.9.12

    Verfassungsschutz auflösen – Rassismus bekämpfen!

    Wir unterstützen die Demo am  Samstag 10. November  in Köln – Chorweiler gegen den Verfassungschutz!

    Hier dokumentieren wir den Bündnisaufruf:

    Unterstützt den Aufruf! Einfach Mail an: vs-aufloesen@riseup.net

    Verfassungsschutz auflösen – Rassismus bekämpfen
    Demonstration am 10.11.2012 in Köln-Chorweiler

    Das Bündnis “Verfassungsschutz auflösen!” ruft für den 10.11.2012 unter dem Motto “Verfassungsschutz auflösen – Rassismus bekämpfen!” zu einer Demonstration in Köln-Chorweiler vor dem Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) auf.
    Vor einem Jahr wurde bekannt, dass die NaziterroristInnen des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) sieben Jahre lang unter den Augen der Sicherheitsbehörden zehn Menschen ermorden und zwei Sprengstoffanschläge verüben konnten. Jahrelang leugnete die Polizei die rassistischen Hintergründe der Morde und machte die Opfer auch noch zu Tätern, indem sie in Richtung organisierter “Ausländer-Kriminalität” ermittelte. Eine Angehörige eines Opfers musste neunmal als Verdächtige bei der Polizei erscheinen, andere wurden monatelang von verdeckten ErmittlerInnen ausgespäht.

    Weiter lesen

  • 31.8.12

    Dortmund: BVG bestätigt Verbote der Nazi-Aufmärsche

    Das Bundesverfassungsgericht hat heute Mittag die Verbote der beiden Nazi-Aufmärsche in Dortmund bestätigt.
    Trotz des Verbotes werden zahlreiche Veranstaltungen in Dortmund stattfinden.

    Treffpunkte für die Anreise aus Düsseldorf am 01.09.
    um 09:00 Uhr am Ufa-Palast fährt see red! zur „Siegesdemo“.

    um 10:00 Uhr Ufa-Palast mit bhoa um dann zu den Aktionen von Alerta zu fahren.

  • 24.8.12

    Jetzt erst recht – Antifa Camp in Dortmund unterstützen!

    Einen Tag vor Beginn, verweigert die Stadt Dortmund die Genehmigung für das Antifa Camp. Das werden wir nicht hinnehmen! Kommt nach Dortmund und unterstützt die Leute vor Ort, das Camp wird stattfinden, wir werden in der nächsten Woche unseren antifaschistischen Protest auf die Straße tragen!

    Achtet auf Ankündigungen! www.antifacamp.org

    Unterstützt den Solidaritätsaufruf für das Antifa Camp in Dortmund!

    Alerta Antifascista!

  • 17.8.12

    Naziaufmarsch am 1.9. in Dortmund verhindern!

    Wir schon in den letzten Jahren kündigen die Nazis auch dieses Jahr wieder an in Dortmund am Antikriegstag aufzumarschieren. Am Abend vorher soll es ein Rechtsrock Konzert geben.

    In den letzten Jahren gelang es nie den Aufmarsch der Nazis zu verhindern, dennoch versuchten hunderte Antifaschist_innen in die Zone des Aufmarsches zu dringen, zu blockieren und den Aufmarsch  zu verhindern.

    Ein kleiner Erfolg konnte dennoch erzielt werden, dieses Jahr findet der Aufmarsch der Nazis sowie das Rechtsrock Konzert nicht mehr in der Innenstadt sondern am Stadtrand statt. Doch egal wo:

    Wir rufen dazu auf den Naziaufmarsch zu verhindern! Beteiligt euch an Gegenaktivitäten vor Ort. 

    Ein Treffpunkt für die Anfahrt aus Düsseldorf wird bald bekannt gegeben.

    AntifaCampDortmundEine Woche vor dem Aufmarsch wird das bundesweite Antifa Camp in Dortmund stattfinden. Ein abwechselungsreiches Programm, spannende Aktionen und ein breites Kulturprogramm erwartet uns!

  • 8.8.12

    Fotos von Protesten gegen extrem rechte Russlanddeutsche

    Am 4. August führten extrem rechte Russlanddeutsche eine Kundgebung vor dem Landtag durch. Hier ein paar Eindrücke von der Kundgebung und den Protesten dagegen. Mehr dazu hier und hier

  • 2.8.12

    Nazikundgebung vor dem Landtag am 04.08. verhindern!

     Für den 4. August um 12h hat die „National-Konservative Bewegung der Deutschen aus Rußland“ eine Kundgebung vor dem Landtag in Düsseldorf angemeldet.

    Das werden wir nicht hinnehmen und rufen zu Gegenprotesten auf:

    Samstag, 04.08., 11h am Mannesmannufer/ Apollo – Theater, ANTIFA Kundgebung!

    Kommt zahlreich. Bringt eure Freundinnen und Freunde mit und Sachen um Krach zu machen (Tröten, Trillerpfeifen etc.)!

    Vermiesen wir den Nazis die Kundgebung!

    mehr Infos zu den extrem rechten Russlanddeutschen bei NRW rechtsaußen

     

  • 25.7.12

    Fotos von den Protesten gegen das NPD-„Flagschiff“ in Düsseldorf

    Hier ein paar Fotos von den lautstarken Protesten gegen das NPD-„Flagschiff“ am düsseldorfer Burgplatz.
    Mehr infos findet ihr hier

  • 25.7.12

    Veranstaltung und Gegenaktivitäten in Düsseldorf zu rechten Russlanddeutschen

    Heim im Reich – Russlanddeutsche Aussiedler als extrem rechte Akteure

    Veranstaltung + Informationen zu den Gegenaktivitäten am 4. August: Dienstag, 31. Juli, 20h, Linkes Zentrum (Corneliusstr. 108)

    Für den 4. August um 12.00 Uhr hat die „National-Konservative Bewegung der Deutschen aus Rußland“ eine Kundgebung vor dem Landtag in Düsseldorf angemeldet. „Das Deutsche Volk hat ein Recht auf die Deutsche Heimat“, propagiert sie und fordert einen “Nationalen Gedenktag für die Opfer von Vertreibung”.

    Weiter lesen

Seite 5 von 9« Erste...34567...Letzte »