Archiv für den Monat: November 2011

Dein Düsseldorf? Wir lassen uns nicht vermarkten!

Düsseldorf ist arschteuer! Hier zählen die Mieten bundesweit zu den höchsten – Tendenz steigend. In Zukunft droht noch massivere Wohnungsnot. Kunst und Kultur sind für viele unbezahlbar. Freien Eintritt in K20 und K21 gibt es nur einmal im Monat – nach 20 Uhr. Das Sozialticket für den Satz eines_r Hartz 4-Abhängigen wird seit Jahren von der Stadtführung blockiert. Dein Düsseldorf? Wir lassen uns nicht vermarkten! weiterlesen

Pressemitteilung des Düsseldorfer Bündnis gegen den Nazi Spuk:

PM + Anwohner_innen Flugblatt vom 12.11.2011:
Antifaschistinnen und Antifaschisten informieren Kaiserswerther
Bürgerinnen und Bürger über Fackelmarsch von Neonazis
Polizei verschweigt den Vorfall

Antifaschistinnen und Antifaschisten verteilten heute morgen, am 12.11.2011, im Düsseldorfer Stadtteil Kaiserswerth Informationsmaterial an Anwohnerinnen und Anwohner und Passantinnen und Passanten, um diese über den Neonaziaufmarsch am Abend des 8. Novembers zu informieren. Gleichzeitig kritisierten die Aktivistinnen und Aktivisten die Polizei dafür, der Öffentlichkeit Informationen, auch noch Tage danach, über den Aufmarsch vorenthalten zu haben. Pressemitteilung des Düsseldorfer Bündnis gegen den Nazi Spuk: weiterlesen

Neonazizug durch Kaiserswerth

Das Düsseldorfer Bündnis gegen den Nazi – Spuk informiert:

Hirntod stoppen!

Am späten Abend des 8.November 2011, dem Vorabend des Jahrestages der Novemberprogrome 1938, zogen 60 – 70 Neonazis durch Kaiserswerth. Sie trugen ein Banner mit der Aufschrift “Volkstod stoppen! – Damit die Nachwelt nicht vergisst, dass du Deutscher gewesen bist”. Sie liefen vermummt mit weißen Theatermasken in Reihen, nationalsozialistisches Liedgut singend und ausgestattet mit Fackeln und allerlei pyrotechnischen Gegenständen zirka 10 bis 15 Minuten durch die Straßen am Kaiserswerther Markt. Dann verschwanden sie wieder. Immerhin konnte die Polizei noch einige von ihnen stoppen und ihre Personalien aufnehmen. Die Polizei hat offensichtlich kein Interesse daran, die Öffentlichkeit über das Geschehen am Dienstag Abend zu informieren, sondern schweigt darüber, dass gewaltbereite Neonazis durch Düsseldorf gezogen sind.

Kein Vergeben, kein Vergessen!

Düsseldorfer Antifaschist_innen