Archiv für den Monat: Februar 2018

Zwischen Fahne und Bengalo – Faschisten im deutschen Fußball- Veranstaltung am 13.3.2018

13.3

Rechte Hooligans sind ein einfach zu beschreibendes Phänomen. In der öffentlichen Meinung werden ihnen als Counterparts die Ultrabewegung vorgesetzt, doch auch hier gibt es offen neonazistische bis rechtsoffene Strukturen.
Jenseits der Fankurven endet allerdings nicht das rechte Engagement im Kontext Fußball. Vereine werden unterwandert, Kameradschaften bilden eigene Vereine oder treten als Sponsor von kleinen Dorfvereinen auf, um Akzeptanz in der Bevölkerung zu erzielen. Dahinter steckt natürlich auch die Strategie sich vom negativen Image zu reinigen – und das mit Erfolg.
Sören Kohlhuber beobachtet seit einigen Jahren die rechte Szene im Fußball. Sein Fokus liegt dabei auf Ostdeutschland. Im Vortrag werden Beispiele für die verschiedenen Teilbereiche vorgestellt, in denen Neonazis und Rechte aktiv am Fußballgeschehen teilnehmen. Daneben gibt es einen Exkurs in türkische Rechte (Graue Wölfe) im deutschen Fußball. Diese treten offener auf und können so innerhalb der migrantischen Community Einfluss geltend machen. Dabei werden sie von deutschen Fußballverbänden ebenso unterstützt, wie von der türkisch-faschistischen MHP.

Der Vortrag dient als Einführung in die Thematik. Anschließend ist Raum für Fragen und Diskussion

13.3.18 (Dienstag)

Einlass 19h
Beginn 20h

Linkes Zentrum Düsseldorf Corneliusstr. 108 Düsseldorf

Eine Veranstaltung von i furiosi, dem Antifa Café Düsseldorf und Dissidenti Ultra

 

Unsere Antwort: Widerstand!- Internationaler Frauenkampftag 2018

10märz

 

Kommt mit uns auf die Straße!

Samstag, 10.März 2018, 14 Uhr

DGB-Haus Düsseldorf (Nähe Hauptbahnhof)

Wir wollen feministische und antirassistische Inhalte laut und deutlich, bunt und vielfältig, solidarisch und kämpferisch auf die Straßen tragen.

Nach wie vor gibt es unzählige Themen, für die Frauen* hier und in vielen anderen Ländern der Welt kämpfen:

* gegen den alltäglichen Sexismus und die heterosexuelle Norm
* für das Selbstbestimmungsrecht über den eigenen Körper und gegen (sexualisierte) Gewalt
* für die Sichtbarkeit und gegen Diskriminierung von Frauen, Lesben, Trans und Inter
* für eine gerechte Verteilung von (Sorge-)Arbeit und für bessere Löhne
* gegen die Ausbeutung von Menschen und Umwelt weltweit
* für die Einhaltung von fundamentalen Menschenrechten
* gegen Rassismus, Krieg, Vertreibung und die aktuelle menschenverachtende Asyl- und Migrationspolitik
* für den Aufbau und Erhalt von feministischen Projekten
* und viele Kämpfe mehr…

Die Zeiten sind hart und der antifeministische Gegenwind wird rauer: in Deutschland und vielen anderen Ländern wachsen Nationalismus, Rassismus und Sexismus und rechtes Gedankengut hat Auftrieb. Feminist*innen werden diffamiert und bedroht und feministische Forderungen und Errungenschaften werden bekämpft oder für rechtspopulistische und rassistische Argumentationen instrumentalisiert.

Wir sagen:

Unser Feminismus bleibt antirassistisch!

Wir schließen uns zusammen und gehen zum Internationalen Frauenkampftag gemeinsam auf die Straße, um unsere vielfältigen feministischen Kämpfe und Widerstände zu zeigen und zu vernetzen.

Bringt eure Freund*innen mit und lasst uns zusammen laut und stark sein!

frauenkampftag-duesseldorf
https://www.facebook.com/BuendnisInt.FrauenKampftagNRW