. .
  • Nazi – Terror unter den Augen des Staates

    NSU-artikelbildDi 09. April | 19.30 | Linkes Zentrum – Hinterhof | Corneliusstr. 108 | Düsseldorf

    Veranstaltung mit Paul Wellsow zu den aktuellen Entwicklungen um den NSU.

    Anschließender Infoblock zur antifaschistischen Demonstration am 13.04. in München anlässlich des NSU Prozesses. Auf der der Veranstaltung können Tickets (25€)  für den Bus nach München erworben werden. Und Tickets für den Bus zur Demo gibt es ab sofort auch im Buchladen BiBaBuZe, Aachener Str.1 (Düsseldorf Bilk)

    Nazi – Terror unter den Augen des Staates

    Zehn Morde, mehrere Sprengstoffanschläge und zahlreiche Banküberfälle gehen auf das Konto des »Nationalsozialistischen Untergrundes« (NSU). Die TäterInnen waren aber keine isolierte Zelle, sondern fest in organisierte Strukturen der Neonazi-Szene eingebettet.

    13 Jahre hat die polizeibekannte Neonazi-Gruppe aus dem Untergrund Morde begangen. Sie agierte vor dem Hintergrund rassistischer Einstellungen in der Gesellschaft und entstand in den 1990er Jahren in einer Hochphase der neonazistischen Straßenmobilisierung und des Strukturaufbaus. Unter den Augen der Behörden, zum Teil mit deren Duldung und Förderung, konnten Neonazis Netzwerke aufbauen, die bis heute wirken. Trotz Fahndung konnten die rassistischen MörderInnen unerkannt bleiben. Stattdessen wurden die TäterInnen im Umfeld der Opfer oder in der organisierten Kriminalität gesucht.

    Der Referent wird auf den aktuellen Stand rund um die Ermittlungen zum NSU eingehen und steht dann für die Diskussion zur Verfügung.

    Paul Wellsow ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Fraktion DIE LINKE m Thüringer Landtag, schreibt regelmäßig für „Analyse & Kritik“ und „Der Rechte Rand“ und ist Mitautor des Buches „Made in Thüringen? Nazi-Terror und Verfassungsschutz-Skandal

    Im Anschluss gibt es einen kurzen Infoblock zur Demonstration „Gegen Naziterror, staatlichen und alltäglichen Rassismus“ anlässlich des NSU Prozesses in München sowie Info´s zur gemeinsamen Busanreise aus Düsseldorf.